Internationales Café tschai.

Seit Mai 2016 dient die kleine Mensa der ehemaligen Schule am Eichtalpark als  internationales Café tschai. und ist ein beliebter Treffpunkt für Geflüchtete und Nachbarn. Das Café  wird ehrenamtlich betrieben, hat freien Internetzugang und  seit 15. November 2016 täglich zwischen 11 - 18 Uhr geöffnet.

Das Café ist ein ungezwungener Treffpunkt verschiedener Menschen, Kulturen und Sprachen. Man spricht Tigrinja, Arabisch, Deutsch, Englisch und Farsi, einige nehmen auch Hände und Füße zu Hilfe. Es bietet ein kleines internationales Speiseangebot, Kaffe, Tee und andere Getränke. Besonders beliebt sind die landestypischen Brote aus eigener Herstellung sowie ein Samowar.

Das Café ist ein Ort der Begegnung, des  Austausches, der Vernetzung, der Selbst-Hilfe und natürlich um eine gute Zeit zu haben, um ins Internet zu gehen, um den Kontakt in die Heimat zu halten, um mit Familienmitgliedern zu reden oder um zu  schauen, was das für neue Nachbarn sind, die in die Walddörferstraße Ecke Kesslersweg gezogen sind. Es ist Anlaufstelle für Neuangekommene, gesellschaftlicher Treffpunkt von Flüchtlingen, Haupt- und Ehrenamtlichen, NachbarInnen, MitarbeiterInnen von fördern & wohnen sowie den HandwerkerInnen vor Ort. Darüber hinaus ist es ein Ort des Erfahrungsaustausches, der Adressenvermittlung und für Rat & Tipps.

Einen solchen Raum der Begegnung in unmittelbarer Nachbarschaft zu einer Folgeeinrichtung anzubieten, in dem alle einfach Menschen sind und nicht auf die Rollen eines Bittstellers oder Helfers festlegt, ist uns ein wichtiges Anliegen. Dort sind einfach alle Nachbarn aus verschiedenen Kulturen!